Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Sie willigen in den Einsatz solcher Technologien ein, indem Sie irgendeinen Link oder Button außerhalb dieses Hinweises betätigen oder indem Sie die Nutzung anderweitig fortsetzen.

HINWEIS

Wir möchten Ihnen eine optimale Nutzung unserer Seite ermöglichen und werden diese nicht im veralteten Internet Explorer anbieten.

Bitte besuchen Sie uns im Chrome oder Firefox.

www.meinland.de

Frisch geerntet: Süßkartoffel aus NRW

Saison

Oktober
November

Die Süßkartoffel ist neben ihrem Namensvetter der Kartoffel und der Tropenwurzel Maniok eines der drei wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit. Daher kennen unterschiedliche Länder und Regionen auch völlig verschiedene Arten der Zubereitung. In Korea sind Süßkartoffeln in Form von Nudeln äußerst beliebt und in Japan als Zutat in Desserts. In Südafrika kommt sogar das Blattgrün der Süßkartoffel, ähnlich wie Spinat zubereitet, auf den Tisch. Hierzulande wird sie meistens wie die „normale“ Kartoffel verarbeitet. Bestimmt sind Ihnen Süßkartoffeln schon einmal als Pommes, Püree oder Ofengemüse begegnet. Wenn nicht, probieren Sie die Süßkartoffel einfach mal – es lohnt sich!


Wissenswertes

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, ist die Süßkartoffel keine Kartoffel. Während die Kartoffel ein Nachtschattengewächs ist, handelt es sich bei der Süßkartoffel um ein Windengewächs. Aus diesem Grund sind Süßkartoffeln im Gegensatz zu Kartoffeln sogar roh genießbar. In anderen Sprachen heißt die Süßkartoffel Batate. Da sind Verwechslungen mit der Kartoffel ausgeschlossen.

Der Mensch baut die Süßkartoffel bereits seit tausenden Jahren an. Selbst auf 10.000 Jahre alten Höhlenmalereien taucht sie auf. Einer der Gründe dafür ist sicherlich, dass sie so gesund und nahrhaft ist. Auf 100 Gramm Süßkartoffel kommen nur 86 Kalorien, aber 20 Gramm komplexe Kohlenhydrate und viele Ballaststoffe. Diese sorgen dafür, dass unser Blutzucker beim Verzehr nur langsam ansteigt, wodurch wir lange satt bleiben. Darüber hinaus enthält sie reichlich Vitamin C und E, Mineralien wie Kalium, Magnesium und Calcium und sekundäre Pflanzenstoffe, die unsere Zellen schützen.


Etwas ganz besonderes – regionale Süßkartoffeln von meinLand

Der Großteil der weltweiten Produktion von Süßkartoffeln findet in China, Israel und Südafrika statt. Mit meinLand können Sie Süßkartoffel direkt aus der Region genießen. Unsere Landwirte produzieren Süßkartoffeln in NRW und liefern sie exklusiv an EDEKA Rhein-Ruhr. Die Vorteile dabei: Die Erzeuger setzen beim Anbau keine Pestizide ein, da die Süßkartoffel von Natur aus sehr resistent gegen Schädlinge ist. Unkraut mag sie allerdings nicht, weshalb unsere Landwirte es aufwändig von Hand entfernen. Nach der Ernte erfolgt das sogenannte „Curing“, das Aushärten. Die Süßkartoffel lagert zehn Tage bei 30 Grad Celsius und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit. Die in ihr enthaltene Stärke wandelt sich dabei in Zucker um, was ihr ihren besonderen Geschmack verleiht. Außerdem härtet die Schale dabei ab, wodurch sie einfacher zu transportieren und zu lagern ist.


Einkauf und Lagerung

Während sie wachsen, lieben Süßkartoffeln Wärme. Ihr Anbau erfolgt deswegen in Deutschland in der Regel ab Mai. Die Erntesaison erstreckt sich von September bis Oktober. Nach dem Curing ist euch eine mehrwöchige Lagerung bei Süßkartoffeln kein Problem. Das setzt eine dunkele, kühle und trockene Umgebung voraus. Hier hält es die Süßkartoffel ganz ähnlich wie die Kartoffel.

Tipp vom Erzeuger

Andreas Pottbäcker

Mit ihrer feinen Süße ist die Süßkartoffel der perfekte Partner für intensive und scharfe Aromen. Kombinieren Sie sie geschmort mit Chili in einem Wokgericht oder als Ofenkartoffel mit einem feurig-scharfen Dip.

Süßkartoffeln gibt es auch von diesen Erzeugern

obst

Das gibt es im Oktober auch

No items found.